Unser Acker muss erst einmal ruhen

Am Samstag, den 02.10.2021 trafen wir uns - die Eltern, Kinder und Geschwister der Klasse 3 - zum Gartenaktionstag, um den Acker der Schule für die im dritten Schuljahr anstehende Ackerbauepoche vorzubereiten. Ehe wir im Frühjahr das Feld pflügen und eggen werden, soll es sich von der diesjährigen Bepflanzung erholen können.
Herr Humphries, Jonahs Papa, brachte auf dem Anhänger seines Treckers einen großen Strohballen zur Schule. Das war schon die erste Aufregung!
Der Strohballen wurde abgeladen und auf das Feld gerollt, schön vorsichtig, denn die kleinen Apfelbäumchen sollten ja nicht beschädigt werden.
Zeitgleich waren viele fleißige Hände auf dem Acker aktiv und haben große Pflanzenreste vom Feld entfernt und kleinere mit der Erde umgegraben.
War das ein Heidenspaß, das Stroh gleichmäßig auf dem Acker zu verteilen!
Nun überlassen wir den Regenwürmern und den kleinen Insekten die weitere Arbeit im Boden und hoffen, dass sie die Erde schön lockern, luftig machen und ihr wieder Kraft verleihen, damit wir im Frühjahr das Feld pflügen, eggen und anschließend säen können.
Gemäß der Parole: „Viele Hände schaffen viel!“ waren wir zügig mit der Arbeit auf dem Feld fertig und konnten dann noch die Arbeiten des Gartenkreises unterstützen. Fast so flink wie ihre Kinder kletterten Väter und Mütter in die Weiden des Weidentipis, um diesen großzügig zu schneiden. Ein wenig zerrupft steht er nun da und wartet auf seinen Frühjahrsschnitt.

Im Laufe der Woche werden wir nun unseren Jahreszeitentisch üppig füllen zu einem Erntedank-Tisch und am Freitag vor den Ferien ein ausgiebiges Erntedankfrühstück genießen!

Nicole Böckelmann