Waldorfschule zeigt Eurythmie im Sommertheater

In allen Waldorfschulen wird das Fach Eurythmie von der 1. bis zur 12. Klasse unterrichtet. Durch diesen Unterricht sollen die Selbstwahrnehmung und das Körpergefühl geschult werden. Darüber hinaus wird durch die rhythmische Bewegung nach den Gesetzen von Sprache und Musik ein bewegliches und kreatives Denken gefördert. Abgesehen von diesen pädagogischen Aspekten ist Eurythmie aber vor allem eines: Eine Kunstart, die ähnlich wie Musik, Ballett oder Malerei viel Übung und Ausbildung erfordert.

Die 12. Klasse der Detmolder Waldorfschule hat sich ein Jahr lang intensiv auf ihren Eurythmie-Abschluss vorbereitet, der nun am 24. Juni um 19 Uhr im Sommertheater gezeigt wird.

Die 19 Schülerinnen und Schüler werden Musik von Beethoven und Schostakowitsch sowie Gedichte von Goethe, Hilde Domin und anderen tänzerisch in Bewegung umsetzen. Dabei erklingen Musik und Sprache live und die Stimmungen werden durch farbige Lichteinstellungen untermalt.

So mancher Schüler konnte während der Erarbeitung der Choreographien einen neuen, vertieften Zugang zu Beethovenscher Musik bekommen, so mancher Schülerin wird sich die Aussage eines modernen Gedichts durch die Bewegung neu erschlossen haben.

Eingerahmt wird diese Aufführung durch die Abschlussklassen von zwei Eurythmie-Ausbildungen, die ebenfalls ihr Programm zeigen: Die eine von der Eurythmie-Schule Budapest, die zweite vom MeRz Theater aus Hannover. Die Ausbildung in Eurythmie ist ein Vollzeit-Studium, das in der Regel vier Jahre dauert und außer dem Hauptfach auch Nebenfächer wie Musiktheorie, Poetik, Rezitation und Kunstgeschichte umfasst.

Durch die beiden Ausbildungsklassen wird das Spektrum der tänzerisch dargestellten Stücke an dem Abend erweitert um Werke von  J. S. Bach, Theodor Fontane, Ausschnitte aus der legendären Sonate in Urlauten von Kurt Schwitters und vieles mehr.

Da coronabedingt die zugelassene Besucherzahl begrenzt ist, sind alle Plätze für diesen vielversprechenden Abend zum jetzigen Zeitpunkt schon vergeben.

Für den Fall, dass noch Karten zurückgegeben werden oder noch mehr Besucher eingelassen werden dürfen, kann man sich auf eine Warteliste setzen lassen. Dafür genügt eine Mail an die folgende Adresse: f.schimmel_at_waldorfschule-detmold.de.

Finn Schimmel (Lehrer)