Zweitklassuntersuchung

Um Besonderheiten und Lernstörungen frühzeitig und differenziert wahrnehmen zu können,
wird auch an unserer Schule die sogenannte „Zweitklassuntersuchung“ aus der niederländischen Waldorfschulbewegung durchgeführt. Sie wurde 1986 für die Waldorfschulen entwickelt.

Die Zweitklassuntersuchung  ist ein diagnostisches Mittel, das als Reihenuntersuchung in der zweiten Klasse eingesetzt wird und eine gute diagnostische Hilfe zur ganzheitlichen Betrachtung der Kinder ist .
Sie betrachtet besonders die Lernvoraussetzungen der Bewegungsentwicklung, der Lateralitätsbahnung (links/rechts) und der Entwicklung der Sinnesfunktionen.
Die Untersuchung wird individuell gehandhabt. Zum einen werden Bewegungswahrnehmungen durchgeführt, zum anderen werden diejenigen Fähigkeiten der auditiven Entwicklung erforscht, die Grundvoraussetzung zum Lesen- und Schreibenlernen sind. Auch werden bestimmte Voraussetzungen für das Rechnen untersucht.

Die Untersuchung wird von der Förderlehrerin Frau Hielscher durchgeführt. Es wird eine Auswertung erstellt, die sowohl mit dem Klassenlehrer als auch mit den Eltern besprochen wird. Wenn bei einem Schüler Lücken in einer oder mehreren Teilfähigkeiten festgestellt werden, werden Hilfsmaßnahmen vorgeschlagen.

Die Zweitklassuntersuchung wird vom Förderverein finanziert.

br /